Das Börsenlexikon für schnelles Wissen

Thematik Altersvorsorge – Risikoanlage an der Börse oder staatliche Modelle?

Altersvorsorge mittels Ruerup Rente begehenEinen finanziell angenehmen Altersruhestand bekommt man längst nicht mehr durch die gesetzliche Rente gewährt – es sei denn, man stellt seine Arbeitskraft dem Bund oder den Ländern zur Verfügung. Alle anderen werden mit Begriffen wie Riester- und Rürup Rente, wie Investmentfonds oder Tagesgeld oder mit Informationen über Aktien konfrontiert.

Das Prinzip der Riester- und der Rürup Rente

Die bekanntesten staatlichen Modelle (außerhalb der generellen Sozialversicherung) sind nun die Rürup Rente und die Riester Rente. Beide Formen werden staatlich gefördert, die Rürup Rente wird auch durch längere Arbeitslosigkeit nicht beeinflusst – ebenso sind sie vor Pfändung geschützt; eine Abgeltungssteuer fällt nicht an. Die Besparung erfolgt flexibel – Selbständige können je nach Budget Beträge einzahlen oder auch zeitweise aussetzen. Die Riester Rente enthält ebenfalls den Vorteil der staatlichen Zuzahlung: Für jede Einzahlung, die man tätigt – auch unter Berücksichtigung von Familienangehörigen – “zahlt der Staat” 30 Prozent hinzu. Beide Rentenformen können es ab 60 bzw. 65 Jahre an Lebensalter des Rentenberechtigten monatlich in einer fixen Höhe zur Auszahlung kommen lassen. Eingezahlte Beiträge gehen nicht verloren – auch beim Tod des Berechtigten können die Ansprüche in Hinterbliebenenrenten umgewandelt werden.

Sparformen mit Einlagensicherung lohnen

Die private Wirtschaft kennt weiterhin viele Möglichkeiten, Vermögen anzusparen. Von Investmentfonds und Aktien im Rahmen erneuerbarer Energien ist die Rede, die – anders als andere Börsenpapiere – noch mit einem beachtlichen Entfaltungspotential ausgestattet sind. Nichtsdestotrotz gilt: Die Verläufe von Aktienkursen (oder auch die Kurse von Fremdwährungen) lassen sich nicht vorhersehen. Aktien, die man kaufte (in welcher Höhe auch immer), können am nächsten Tag weniger oder nichts mehr wert sein. Hierfür gibt es keinen Ersatz – auch nicht für professionelle Broker. Übrig bleiben die Geldanlagen, für die Banken eine Sicherung der Einlagen vorsehen – dies sind für Sparbücher der Fall und auch Tagesgeldkonten. Gerade für letztere gilt: Das eingezahlte Geld geht in voller Höhe nicht verloren – auch nicht im Erbfall. Mehr noch: Durch Zinsverzinsung ergibt sich gerade im Zusammenhang mit dieser Sparform eine langfristig vorzubereitende, aber sinnvolle und zuverlässige Altersabsicherung für viele Jahre.

Bildquelle ist: richterfoto.de (Fotoliacommunity)Similar Posts: